[Homepage]

Gemeinschaft für deutsche Studentengeschichte e.V.

Nachrichten
Ausgewählte Informationen aus dem Studenten-Kurier

19.000 korporierte Studenten
Die deutschen akademischen Korporationsverbände und verbandsfreien Studentenverbindungen haben derzeit (2009) über 132.000 Alte Herren bzw. (Hohe) Damen und gut 19.000 studierende Mitglieder in knapp 900 aktiven Student(inn)enverbindungen oder -vereinen. Das geht aus einer vom Convent Deutscher Akademikerverbände (CDA) im März 2009 vorgelegten Übersicht hervor. Zum Vergleich: Im Wintersemester 2008/2009 gab es bundesweit 1,996 Millionen Studentinnen und Studenten. Weniger als ein Prozent davon wäre demnach korporiert gewesen, selbst wenn alle genannten Korporierten an deutschen Hochschulen studieren würden – was aber nicht der Fall ist, vielmehr sind viele Mitglieder im Ausland ansässiger Verbindungen mitgezählt. Der Vergleich mit der Gesamtzahl der Studierenden überzeichnet die Wirklichkeit also zugunsten der Korporationen.
Denn die vom CDA zusammengestellten Zahlen, veröffentlicht in der Zeitschrift Deutsche Sängerschaft (Jg. 114, Heft 2/2009, S. 19), enthalten die Mitglieder aller Bünde, die einem Korporationsverband mit Rechtssitz in Deutschland angehören. Darunter sind allein in Österreich 14 Corps, 20 Burschenschaften, fünf Landsmannschaften im CC, zwei Vereine Deutscher Studenten (VDSt) sowie ein KV-Verein und eine Wingolfsverbindung. Hinzu kommen einzelne Verbindungen verschiedener Verbände in anderen Ländern wie Belgien (ein Corps), der Schweiz (ein Corps, eine CV-Verbindung, ein KV-Verein), Italien (eine CV-Verbindung), Estland (eine Wingolfsverbindung), Polen (eine CV-Verbindung, ein VDSt) und Ungarn (ein VDSt). Alles in allem sind das rund 50 Auslandsverbindungen mit schätzungsweise bis zu 1.000 Aktiven. In Deutschland selbst studieren also weniger als die genannten 19.000 aktiven Korporierten.
Die Aufstellung schließt nicht nur CDA-Mitgliedsverbände ein. Der mit Abstand größte Verband ist beispielsweise der nicht dem CDA angehörende katholische CV mit 25.726 Alten Heren und 3903 Aktiven in 123 Verbindungen. Dabei ist noch zu berücksichtigen, dass die 46 österreichischen CV-Verbindungen (mit 12.000 Aktiven und Alten Herren) nicht mitgezählt sind, sie gehören ja einem eigenständigen Schwesterverband mit Sitz in Wien und damit im Ausland an. Nur von wenigen Verbänden gab es wie vom CV exakte Zahlen, von den meisten Verbänden hat der CDA nur gerundete Angaben erhalten und betont, die Angaben könnten nur so gut sein wie die Quellen. Auffällig ist bei einigen Verbänden einerseits die hohe Zahl "vertagter", nicht mehr aktiver Verbindungen (bei anderen Verbänden wie dem CV gibt es diesen Status aus verbandsrechtlichen Gründen nicht), andererseits teilweise eine recht hohe Zahl von Korporationen bei wenigen aktiven Mitgliedern. Die GDS-Onlineredaktin konnte die Angaben des CDA bzw. der Verbände im allgemeinen nicht nachprüfen, hat aber Lücken ergänzt. Auch die Gesamtzahlen weichen von der CDA-Berechnung ab, weil dort der UV doppelt berücksichtigt wurde. Weibliche Mitglieder gibt es nur in wenigen Verbänden (ATB, DG, DWV, SB, SV, UV sowie verbandsfreie Verbindungen), ein Gesamt-Frauenanteil ist nicht zu ermitteln.
Gut 7500 studierende Korporierte gehören christlichen Verbänden an, davon 6800 katholischen. Knapp 7000 Aktive zählen zu Verbänden, die der Arbeitsgemeinschaft Andernach mensurbeflissener Verbände angehören. Wie viele davon tatsächlich Mensuren schlagen, ist nicht feststellbar, da Deutsche Burschenschaft und Deutsche Sängerschaft ihren Mitgliedern das Fechten freistellen – wobei aber viele DB-Burschenschaften für ihre Mitglieder die Pflicht zum Fechten vorsehen.
Die Statistik im einzelnen (kursiv = Ergänzung durch GDS-Onlineredaktion):

Verband
Alte Herren bzw. Damen
Aktive Studierende
Aktive
Bünde
Vertagte Bünde
Akademischer Turnbund ATB
3.800
730
35
BDIC-Korporationsverband
2.400
175
18
38
Cartellverband CV
25.726
3.903
123
Coburger Convent CC
11.000
1.500
96
Deutsche Burschenschaft DB
10.500
1.300
109*
21
Deutsche Gildenschaft DG
380
40
5
11
Deutsche Sängerschaft DS
2.000
320
17
17
Deutscher Wissenschafter Verband DWV
250
20
9
9
Kath. Bay. St.V. Rhaetia
420
40
1
Kartellverband KV
18.100
1.950
80
Kösenener Senioren-Convents-Verband KSCV
13.100
2.059
102
Marburger Konvent MK
2.000
340
7
7
Miltenberger Ring MR
560
32
5
1
Neue Deutsche Burschenschaft NDB
3.600
406
23
Ring Katholischer Deutscher Burschenschaften RKDB
700
50
14
Schwarzburgbund SB
2.400
285
23
Sondershäuser Verband SV
3.745
660
30
30
Technischer Cartellverband TCV
1.300
300
24
Unitas-Verband UV
5.000
600
39*
36
Verband der Vereine Deutscher Studenten VVDSt
3.700
760
30
44
Wartburg-Kartell WK
173
22
1
Weinheimer Senioren-Convent WSC
7.539
1.800
62*

Wernigeroder Jagdkorporatio-
nen Senioren Convent WJSC

567
150
11
11
Wingolfsbund
3.500
600
24
42
Sonstige (Schätzung
10.000
1.000
?
Gesamt
132.460
19.042
888

* Jeweils nach Verbandsangaben vom Juli 2009 bzw. für die Deutsche Burschenschaft nach Mitteilung Dr. Harald Lönnecker, Stand 10. April 2009. Der CDA weist 123 aktive DB-Burschenschaften, 36 Unitas-Vereine und 64 Weinheimer Corps aus. In der GDS-Zählung nicht berücksichtigt sind 5 mit der DB befreundete chilenische Burschenschaften.

GDS-Stiftung: Aufwind in der Krise
Von den krisenbedingten Kapitalverlusten der deutschen Stiftungen ist die Stiftung Deutsche Studentengeschichte verschont geblieben, teilte der Stiftungsvorstand auf seiner Frühjahrssitzung am 29. März in Alsfeld mit. Andere Stiftungen hatten weniger Glück: Die im deutschen Stifterverband organisierten Stiftungen haben 2008 durchschnittlich 6 Prozent Kapitalverlust erlitten. Neben den erwarteten Zinserträgen konnte die Stiftung Deutsche Studentengeschichte hingegen im vergangenen Jahr einen zusätzlichen Kursgewinn von 4 Prozent erreichen. Das konservative, aber aktiv überwachende Stiftungsmanagement hat damit ein schwieriges Anlagejahr sehr gut überstanden. Hinzugewonnen hat die Stiftung auch als neuen Schriftwart Rechtsanwalt Werner Hanauske. Das GDS-Buch "Die Prager deutsche Studentenschaft 1867-1945" wurde mit 2.400 Euro unterstützt. Erst dadurch wurde die Veröffentlichung ermöglicht. Weniger erfreulich ist die Auswirkung der Wirtschaftskrise auf die Spendenfreudigkeit. Spenden oder Zustiftungen sind jederzeit erwünscht, auch kleine Beträge sind selbstverständlich willkommen. Haben Sie schon einmal auf das Konto Nr. 200 293 737 bei der Frankfurter Sparkasse, BLZ 500 502 01 überwiesen? Heute wäre der ideale Zeitpunkt dafür …

Professor Raimund Lang
Der 1. stellvertretende Vorsitzende der GDS Raimund Lang – er ist auch Redaktionsmitglied des Studenten-Kurier – ist vom Bundespräsidenten der Republik Österreich zum Professor ernannt worden. Der seit 1984 freiberuflich in Hamburg vor allem für den Norddeutschen Rundfunk (NDR) tätige Schauspieler, Synchronsprecher und Moderator ist seit 1965 Couleurstudent (MKV). Er erhielt die Auszeichnung als "Vermittler österreichischer Kultur im Ausland" insbesondere für seine Forschungen und Veröffentlichungen über das Studentische Lied ("Intonas", "Ergo cantemus"), über studentische Denkmäler und Gedenkstätten (z. B. in der SK-Serie "Studentischer Baedeker") sowie für seine vielfältigen grenzüberschreitenden Aktivitäten im Traditionsverband Katholischer Czernowitzer Pennäler.

Neues Bestellverfahren für GDS-Mitglieder
Seit dem 1. Januar können GDS-Mitglieder Bücher zu Mitgliederpreisen direkt bei der GDS-Geschäftsstelle beziehen (und nicht mehr wie bisher beim Verlag). Damit gibt es künftig alle Dienstleistungen für Mitglieder unter einer gemeinsamen Adresse und ein Extra: Auch einige im Buchhandel vergriffene Bücher sind über die Geschäftsstelle noch erhältlich.

CV jetzt auch in Bremen
Ein weißer Fleck auf der CV-Landkarte ist beseitigt: Mit der Aufnahme der KTV Visurgis ist der Verband jetzt in Bremen präsent. Visurgis gehörte seit 98 Jahren dem TCV an, hatte aber zuletzt keine Aktivitas mehr. Sie wurde jetzt wiederbelebt. Zudem hat der Verband ein Freundschaftsabkommen mit der im Dezember 2008 gegründeten KAV Rheno-Fua-Ndem in Dschang (Kamerun) geschlossen. Die Cartellversammlung in Erlangen bestätigte zudem den Vorort Fulda/Marburg mit Vorortpräsident Guido Hermanns (Palatia Marburg). Zur Mitgliederwerbung gibt es jetzt die Internetpräsenz www.studieren-im-cv.de.

Kölner Archiveinsturz trifft Universitätshistoriker
Mit dem Einsturz des 1971 eröffnete Magazingebäudes in der Kölner Innenstadt sind die Bestände des Historischen Archivs der Stadt Köln vermutlich auf Jahre hinaus unbenutzbar und teilweise wahrscheinlich verloren. Das bisher größte kommunale Archiv nördlich der Alpen verwahrte Bestände von europäischem Rang – darunter die Akten der alten Kölner Universität von ihrer Gründung 1386 bis zum 18. Jahrhundert, aber auch Gelehrtennachlässe z.B. des Kunsthistorikers Walter Braunfels und des ehemaligen Universitätsrektors Bruno Kuske. Das Archivgebäude war in den Mittagsstunden des 3. März in einen Krater gestürzt, der sich unmittelbar neben einer U-Bahn-Baustelle geöffnet hatte.

Saxo-Ascania finanziert Straßenschild
Wer war Christian Wilhelm Kindleben? Passanten, die bisher nichts mit dem Namen des Dichters anfangen konnten, dem wir unter anderem die heute übliche Fassung von „Gaudeamus igitur“ verdanken, erfahren es jetzt: Die Studentenverbindung Saxo-Ascania hat als Patin eine erklärende Zusatztafel zu den Straßenschildern der Kindlebengasse in der Innenstadt Halles finanziert. Eingeweiht wurden sie mit entsprechend würdigem Gesang – und das ganze fand seinen Niederschlag auch in der örtlichen Mitteldeutschen Zeitung.

Neues aus Würzburg
Umbrüche im Würzburger Verbindungswesen: Mehrere studierende Angehörige der Akademisch-Musikalischen Verbindung Würzburg im SV sind zur über zur Sängerschaft Barden gewechselt, die seit Semestern keinen Aktivenbetrieb mehr hatte. Auch der seit Jahren sistierte VDSt Würzburg-Jena konnte wieder eine neue Aktivitas aufbauen. Am 18. Januar 2009 wurde eine Burschenschaft Libertas mit den Farben schwarz-rot-gold gegründet, die sich aus ehemaligen Mitgliedern der Burschenschaft Germania gebildet hat; diese hatte im Oktober 2008 die Deutsche Burschenschaft verlassen. Dort will Libertas Mitglied werden.

Einführung einer DS-Schleife
Die Deutsche Sängerschaft hat den Status eines Conkneipanten auf Ebene dre örtlichen Alten Sängerschaften eingeführt. Auch an Orten ohne eigene Sängerschaft können Interessierte damit über die örtlichen Alten Sängerschafter ein Gastrecht bei der DS erwerben und erhalten eine Schleife in Verbandsfarben; der Status endet mit der Aufnahme als Conkneipant oder Mitglied in eine Verbindung. So will die DS neuen Nachwuchs gewinnen. Derzeit übersteigen die Neuzugänge bei der DS die Abgänge durch Tod oder Austritt. Genaue Zahlen wurden aber nicht mitgeteilt.

Sammlung Neugebauer im Institut für Deutsche Studentengeschichte
Der 1947 geborene Wolfgang Neugebauer, Korporierter (CC), seit 1990 GDS-Mitglied, übergab dem Institut für Deutsche Studentengeschichte ein umfangreiches Konvolut an Studentica. Neugebauer, der schon bald nach seinem Beitritt zur Korporation sein Sammlerherz hinsichtlich Semesterprogrammen und Couleurkarten entdeckte, weitete dieses Interesse im Laufe der Zeit auf die vielfältigsten Couleurgegenstände aus. Zielgerichtet erwarb er in Antiquitätengeschäften (der erste erfolgreiche Kauf eines Erlanger Studentenkrugs gelang ihm - zu einem damals noch annehmbaren Preis - in Nürnberg) sowie auf Floh- und Antiquitätenmärkten weitere schöne Stücke. Auch die Couleurkartensammlung wuchs ständig weiter an. Neugebauer, der sozusagen "querbeet" sammelte, konnte gerade deshalb, weil er sich nicht thematisch festlegte (also nicht auf eine bestimmte Korporation, einen bestimmten Verband, einen bestimmten Ort oder bestimmte Gegenstände fokussiert blieb), eine umfangreiche und interessante Sammlung zusammentragen. Insbesondere aus Altersgründen entschloß sich Neugebauer, einen Teil dieser Sammlung abzugeben. Gerade vor dem Hintergrund, daß die Sammlungsgegenstände für die Studentengeschichte nicht verlorengehen sollen, entschied er sich für eine Schenkung an das Paderborner Institut, das - mit herzlichem Dank an den Spender - mit der Vielzahl auch älterer Bierkrüge (darunter ein sehr schönes Exemplar aus Königsberg), Aschenbechern, Pfeifen, Mützen, Cerevisen, Bändern und Zipfeln seinen diesbezüglichen Sammlungsbestand erweitern konnte. Auch die geschenkten mannigfachen Publikationen (darunter Festschriften, Korporationsgeschichten, Mitteilungsblätter von Korporationen, Kommersbücher, auch Kommersliederschallplatten), Bilder (u. a. Porträts, Wappentafeln, Couleurkalender, aber auch ein modernes Bild der "Naiven Malerei") und Fotoalben (besonders interessant eines des Thüringischen Technikums Ilmenau) fügen sich hervorragend in die Bestände des Instituts ein. Dieses breite Spektrum studentischer und pennaler Erinnerungsstücke soll jedoch nicht in den Archivräumen "verschwinden". Es ist beabsichtigt, eine kleine Dauerausstellung zusammenzutragen und der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

[Diese Seite ausdrucken]    

© 2003 by GDS -
Gemeinschaft für deutsche Studentengeschichte e.V.
Webdesign: Michael Neuß